Herzlich willkommen bei der Expertenkommission Forschung und Innovation

Übergabe des EFI-Jahresgutachtens 2020

(Foto: David Ausserhofer)

Am 19. Februar 2020 hat die Expertenkommission Forschung und Innovation ihr 13. Jahresgutachten an Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht.

Kernthemen des EFI-Jahresgutachtens 2020 sind:

– Innovationsstandort Ostdeutschland – 30 Jahre nach der Wiedervereinigung
– Cybersicherheit
– Wissens- und Technologieaustausch zwischen Deutschland und China

 

Das Video zur Übergabe des Gutachtens 2020 der Expertenkommission Forschung und Innovation an die Kanzlerin können Sie hier anschauen.




Forschungsgipfel 2020

Innovation und Vielfalt - zwischen kreativer Zerstörung und gesellschaftlicher Teilhabe

 

Am 6. Mai 2020 beschäftigt sich der Forschungsgipfel mit dem Thema Innovation und Vielfalt. Innovationen entstehen insbesondere dann, wenn eine Vielfalt an Ideen, Personen und Organisationen zur Bewältigung von Herausforderungen zur Verfügung steht. Erfolgreiche Innovationen verschaffen Wettbewerbsvorteile, führen häufig zu positiven Entwicklungsimpulsen in Unternehmen und Volkswirtschaften und bilden so die Basis für mehr Wohlstand.

Doch sowohl die Chancen, Innovationen hervorzubringen, als auch der Zugang zu Innovationen unterscheiden sich zum Teil erheblich zwischen den verschiedenen Regionen, Unternehmen und Bevölkerungsgruppen. Diese Disparitäten sind auf eine Reihe von historischen und anderen Randbedingungen zurückzuführen, aber eben auch auf die Innovationstätigkeit selbst. So können inkrementelle Innovationen dazu führen, dass die heute schon erfolgreichen Technologien, Geschäftsmodelle und Qualifikationen systematisch verbessert und aufgewertet werden, während die anderen im gleichen Zuge eine Entwertung erfahren. Vorhandene Disparitäten zwischen Regionen, Unternehmen und Bevölkerungsgruppen können auf diese Weise noch weiter zunehmen und sich verfestigen. Genauso können sich durch disruptive Innovationen ganz neue Chancen für die Entwicklung von Regionen und Unternehmen sowie für die individuelle Teilhabe ergeben. Doch nicht alle können die Chance gleichermaßen nutzen und erneute, tiefgreifende Ungleichheiten können die Folge sein. Wie sollten also Innovationsprozesse und Innovationspolitik ausgestaltet sein, damit die schöpferischen Kräfte der Innovation gegenüber den destruktiven überwiegen und gesellschaftliche Teilhabe sichergestellt werden kann.

Der Forschungsgipfel 2020 versammelt Führungspersönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik, um über die Rolle von Innovationen als Treiber von Disparitäten einerseits und auch als Mittel zur Überwindung von Disparitäten andererseits zu diskutieren. In welchem Ausmaß sind also Unterschiede in der Innovationsfähigkeit und Innovationsleistung von Regionen und Unternehmen aus gesellschaftlicher und volkswirtschaftlicher Perspektive sinnvoll und demnach zu akzeptieren? Welche politischen Strategien sind hilfreich für den Umgang mit wünschenswerter Vielfalt sowie für die Überwindung unerwünschter Disparitäten? Ist Innovationspolitik in diesem Zusammenhang überhaupt ein geeignetes Instrument? Dabei konzentriert sich jede Diskussionsrunde auf eine Ausprägung von Disparität – räumliche, soziale und unternehmerische.

Weiterführende Informationen zum diesjährigen Forschungsgipfel finden Sie hier.

Aktuelle Mitteilungen

Wissenschaftler schlagen einen Umbau vor: Strukturschwache Regionen jenseits der Bundesländer-Grenzen sollten von besonderen Programmen profitieren.

Weiterlesen

Die Expertenkommission Forschung und Innovation hat heute ihren Jahresbericht vorgelegt. Darin wird ein eklatanter Mangel an Fachleuten für Cybersicherheit beklagt. Experten fordern Mindeststandards.

Weiterlesen

Chinesische Investoren sind keine Gefahr

Weiterlesen

Regierungsberater fordern strengere Kontrollen von chinesischen Beteiligungen. Gegen die grassierende Cyberkriminalität soll womöglich auch eine Pflichtversicherung helfen.

Weiterlesen