Herzlich willkommen bei der Expertenkommission Forschung und Innovation

Die Kommission

 

Das nächste EFI-Jahresgutachten wird Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch, 19. Februar 2020, um 11:00 Uhr, überreicht.

Die Inhalte werden der Presse am Mittwoch, 19. Februar, 12:15 Uhr - 13:00 Uhr im Raum 1/2 des Tagungszentrums der Bundespressekonferenz vorgestellt (Anmeldungen bitte über kontakt(at)e-fi.de).

Die Kommissionsmitglieder werden die Inhalte des Jahresgutachtens am Donnerstag, 20. Februar, von 10:00 - 12:00 Uhr der interessierten Öffentlichkeit vorstellen (Allianz Forum, Pariser Platz 6, Anmeldungen bitte über kontakt(at)e-fi.de).

Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) leistet wissenschaftliche Politikberatung für die Bundesregierung und legt ein regelmäßig Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands vor. Das erste Gutachten wurde am 27. Februar 2008 der deutschen Bundesregierung übergeben. Im Zusammenhang mit den jährlichen Gutachten finden umfassende Analysen der Stärken und Schwächen des deutschen Innovationssystems im internationalen und zeitlichen Vergleich statt. Auf Basis neuester wissenschaftlicher Untersuchungen werden zudem die Perspektiven des Forschungs- und Innovationsstandortes Deutschlands bewertet. Ein zentraler Bestandteil der Gutachten sind Optimierungsvorschläge für die nationale Forschungs- und Innovationspolitik.

Weitere Informationen zu den Mitgliedern der Expertenkommission finden Sie hier.

Aktuelle Mitteilungen

Kleinere Unternehmen werden profitieren

Weiterlesen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zur Verabschiedung des Gesetzes zur steuerlichen Forschungsförderung im Bundestag:

Weiterlesen

Deutschlands Autoindustrie ist vom Innovationstreiber zum Getriebenen geworden. Der Fortschritt in Sachen E-Mobilität ist zu langsam, zu zögerlich. Das kann nicht gut gehen. Denn der Weltmarkt hat sich längst entschieden.

Weiterlesen

Bei der Digitalisierung hinken Politik und Unternehmen in Deutschland den Entwicklungen hinterher, mahnt die Ökonomin Irene Bertschek. Es gebe viele Bereiche, wo es "gar keine Fortschritte" gebe. "Unterirdisch", findet Bertschek das.

Weiterlesen